Ingenieurbüro Fröse und OlderdissenF+O
  
Wissenswertes...
 

Einfluss von Salz

Die bei Reinwasserversuchen übliche Sauerstoffbindung durch Natriumsulfit führt im Verlauf einer Versuchsreihe zu einer fortschreitenden Aufsalzung des Wassers. Als Folge dieser Aufsalzung verringert sich bei Druckbelüftungen die Größe der Luftblasen, was wiederum bei gleichbleibendem Luftdurchsatz eine Erhöhung des Belüftungskoeffizienten nach sich zieht. Man erhält demnach bei hohen Salzgehalten zu hohe Messwerte für die Sauerstoffzufuhr.

Um diesen verfälschenden Einfluss zu begrenzen, wird sowohl im ATV-DVWK-Merkblatt M-209 als auch in der europäischen Norm EN 12255-15 für die Salzkonzentration ein Grenzwert von 2 g/l angegeben. Die EN empfiehlt im Hinblick auf den Salzeinfluss zusätzlich, die Versuche in einer "symmetrischen" Reihenfolge (d.h. Versuche mit gleicher Belüftungseinstellung am Beginn und am Ende einer Versuchsreihe) durchzuführen.

Blasenbild mit Trinkwasser ohne Salzzugabe

Blasenbild bei mit Salz versetztem Trinkwasser

Nach verschiedenen Untersuchungen ist dieser Einfluss jedoch auch bei Salzkonzentrationen weit unterhalb von 2 g/l nicht zu vernachlässigen.

Geht man beispielsweise davon aus, dass mit einer 5fachen Überdosierung gearbeitet wird, um eine lange Vorlaufzeit zur hydraulischen Stabilisierung zu erreichen, ergibt sich pro Messung eine Zunahme der Salzkonzentration um ca. 0,6 g/l. Auf der Grundlage der genannten Untersuchungen resultiert daraus eine systematisch bedingte Messwertabweichung von ca. 5% für den ersten und ca. 10% für einen zweiten Versuch.

Ohne entsprechende Korrektur sind derartige Abweichungen auch im Hinblick auf die im Regelwerk angegebenen Messtoleranzen als nicht akzeptabel zu bezeichnen, zumal die Messtoleranzen zur Abdeckung zufälliger Einflüsse vorgesehen sind. Bis auf weiteres sollte man in der Praxis grundsätzlich eine sorgfältige Abwägung zwischen Vorlaufzeit und Salzmenge vornehmen oder auf eine Sulfitdosierung ganz verzichten und statt dessen Desorptionsmessungen nach Anhebung der Sauerstoffkonzentration durch temporäre Zugabe von Reinsauerstoff durchführen. Entsprechendes gilt auch, wenn in einer Beckenfüllung eine größere Zahl von Versuchen mit "normaler" Dosierung durchzuführen sind.

Einfluss der Salzkonzentration auf den Sauerstoffeintrag

Zurück zur Übersicht